Anzeige

Die Inlaytechnik 

  • © Springer Medizin

    1 // Zustand nach erfolgter Parodontitisbehandlung. Im Zuge dessen wurden die nicht erhaltungswürdigen Zähne 12 und 22 extrahiert und durch den überweisenden Zahnarzt provisorisch versorgt.

  • © Springer Medizin

    2 // Ästhetisch störte den Patienten insbesondere das stark verlängerte Brückenzwischenglied 12

  • © Springer Medizin

    3 // ...aber auch das recht lange Brückenzwischenglied 22.

  • © Springer Medizin

    4 // Darstellung des kombiniert horizontal-vertikalen Gewebedefizits in der Übersicht von vestibulär.

  • © Springer Medizin

    5 // Darstellung des kombiniert horizontal-vertikalen Gewebedefizits in der Aufsicht.

  • © Springer Medizin

    6 // Detaildarstellung des Defekts 12 vestibulär.

  • © Springer Medizin

    7 // Detaildarstellung des Defekts 22 vestibulär.

  • © Springer Medizin

    8 // Detaildarstellung des horizontalen Defekts 12,

  • © Springer Medizin

    9 // Präparation des Empfängerbettes. Hierbei wird durch einen Spaltlappen mit zwei vertikalen Entlastungsnähten über die mukogingivale Grenze hinaus präpariert. Durch die Präparation über die mukogingivale Linie kommt es zu einer Mobilisierung des Lappens, wodurch nach der Fixierung des freien Bindegewebstransplantates ein kompletter, spannungsfreier Verschluss erzielt werden kann.

  • © Springer Medizin

    10 // Entnommenes Bindegewebe

  • © Springer Medizin

    11 // Das Bindegewebstransplantat wird an den Rändern über Einzelknopfnähte lagestabil fixiert.

  • © Springer Medizin

    12 // Durch die Präparation des Spaltlappens ist ein spannungsfreier Wundverschluss über dem augmentierten Areal möglich.

  • © Springer Medizin

    13 // Situation zum Zeitpunkt der Nahtentfernung. 14 Tage nach der Operation. Der Patient wird nun durch den Überweiser weiterbehandelt.

1 von 13
5.0 Sterne
Beitrag bewerten
Allogene Augmentate in der klinischen Anwendung - Eine aktuelle Übersicht

Für den zahnärztlichen Chirurgen bleibt die Wahl des richtigen Knochenersatzmaterials eine der entscheidenden Fragen in der täglichen Praxis. Aufgrund aktueller Forschungsdaten ist zum jetzigen Zeitpunkt allerdings kein Knochenersatzmaterial den anderen generell überlegen. weiter

Status quo beim Sinuslift

Hat der Oberkiefer knochenmäßig nicht genug zu bieten, kommt man bei geplanter Implantation um eine Augmentation meist nicht herum. Wir beschreiben die hierfür verwendeten Standardverfahren. weiter

Knochenersatzmaterialien - Aktueller Stand und ein Ausblick in die Zukunft

Knochenersatzmaterialien haben in der Zahnmedizin einen hohen Stellenwert, da sie eine attraktive Alternative zum körpereigenen (autologen) Knochen sind. Wir stellen Ihnen die wichtigsten Materialien und deren Einsatzgebiete vor - und wagen den Ausblick auf zukünftige Entwicklungen. weiter

Periimplantitis - Von der Prävention bis zur Therapie

Eine periimplantäre Infektion kann den Langzeiterfolg gefährden und im ungünstigsten Fall zum Implantatverlust führen. Die Prävalenz der periimplantären Infektionen wird mit 12–43% aller Implantate nach funktioneller Belastung angegeben. Das Erkennen von Risikofaktoren sowie die Diagnostik und die entsprechenden Therapieansätze sind wichtig, um das Problem zu beherrschen. weiter

  • Seite:
  • 1

Anzeige

Zeitschriften

  • Der MKG-Chirurg - 2015/1 Der MKG-Chirurg  2015/1
  • Der Freie Zahnarzt - 2015/3 Der Freie Zahnarzt  2015/3
  • der junge zahnarzt - 2015/1 der junge zahnarzt  2015/1
  • wissen kompakt - 2015/1 wissen kompakt  2015/1
  • Journal of Orofacial Orthopedics / Fortschritte der Kieferorthopädie - 2015/1 Journal of Orofacial Orthopedics / Fortschritte der Kieferorthopädie  2015/1